Verdi fordert Kurswechsel in der Rentenpolitik

Verden/Rotenburg (hm). Kurz vor der Bundestagswahl will die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) in den Landkreisen Verden und Rotenburg die künftige Rentenpolitik noch einmal zu einem politischen Schwerpunktthema machen. Deshalb haben Verdi-Bezirksgeschäftsführer Rainer Kuhn und Verdi-Kreisvorsitzender Dietmar Teubert alle Verdi-Mitglieder in den beiden Landkreisen für Mittwoch, 13. September, ab 19.30 Uhr, in den Verdener Niedersachsenhof, Lindhooper Straße 97, eingeladen,

Rainer Kuhn

um der gewerkschaftlichen Rentenkampagne zusätzlichen Schub zu verleihen.

"Aussitzen ist mit uns nicht drinn", meint Dietmar Teubert zu diesem Schwerpunktthema, auch wenn einige Bundestagsparteien dies gerne möchten. Auf der Tagung wollen die Gewerkschafter um Dietmar Teubert und Rainer Kuhn ihre Forderung an die Politik nach einem Kurswechsel mit den Ziel, die gesetzliche Rente zu stärken, nachhaltig in die Öffentlichkeit tragen.

Dabei verweisen die Gewerschafter Kuhn und Teubert in der Einladung darauf, dass drohende Altersarmut für große Teile der Bevölkerung bittere Realität ist. Altersarmut trifft auch die Mitte der Gesellschaft, zumal nach der bisherigen Gesetzeslage das so genannte Rentenniveau von 52,9 Prozent im Jahre 2000 auf 43 Prozent im Jahre 2030 fallen soll, warnen die Verdi-Männer.

Auf der Tagung soll gewerkschaftsseitig dargestellt werden, dass ein Kurswechsel in der Rentenpolitik sehr wohl möglich und finanzierbar ist, auch wenn von Teilen der Politik und von der Wirtschaft und ihren Verbänden immer wieder etwas anderes behauptet wird. "Der Sinkflug der Renten muss gestoppt werden", folgern die Gastgeber Kuhn und Teubert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um verbindliche Anmeldungen wird unter der Rufnummer 04231/800 725 oder per Mail an: Heike.Herzog@nullverdi.de gebeten.