Die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Thedinghausen berichtet von einer Reise

Petra Roselius mit der Reisgruppe in Brüssel
Petra Roselius (4. von links) mit ihrer Reisgruppe

Eine politische Kurzreise nach Brüssel

Auf Einladung von der Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honè, ausgesprochen bei einem Männerfrühstück in Kirchlinteln, bin ich für drei Tage nach Brüssel gefahren. Mit 25 Personen aus Kirchlinteln und umzu, haben wir uns am Dienstag, 25. Juni, mit dem Bus auf den Weg nach Belgien gemacht. Hermann Meyer, OV Vorsitzender Kirchlinteln, und Klaus Merkle, Redakteur des Kirchlintelner Boten haben diese Reise mit einem interessanten Programm organisiert. Nach der Anreise haben wir unser Hotel bezogen und den Abend bei einem guten Gläschen Wein ausklingen lassen.

Am nächsten Morgen gab es eine dreistündige Stadtrundfahrt, Stadtspaziergang und gemeinsamen Mittagessen in der Altstadt. Anschließend stand ein Besuch bei unserem Mitglied des europäischen Parlaments, Bernd Lange im europäischen Parlamentsgebäude an. Bernd Lange berichtete über die aktuelle Arbeit im europäischen Parlament, der Besucherservice referierte über die Organisation der Sitzungen und des Dolmetscherteams und wir konnten den Sitzungssaal „ Benelux“ während einer Sitzung besuchen.

Zu Fuß sind wir dann der Einladung von Birgit Honè in die niedersächsische Landesvertretung gefolgt. Ein Entsandter des niedersächsischen Innenministeriums informierte uns über die grundsätzliche Arbeit dort.

Anschließend standen Birgit und ihre Mitarbeiter uns für Fragen zur Verfügung. In gemütlicher Atmosphäre, bei Wasser, Wein und kleinen Snacks haben sich gute Gespräch entwickelt.

Nach diesem ereignisreichen Tag stand der Abend für einen Bummel in der Altstadt oder Diskussion auf der Hotelterrasse zur freien Verfügung. Am Donnerstagmorgen hieß es dann leider wieder Abschied nehmen aus dieser multikulturellen, jungen, sehr historischen und spannenden Stadt. Auf dem Weg Richtung Heimat, haben wir noch das „ Fort Breedonk“ in Belgien besucht. Eines der besterhaltenen Lager der SS in Europa. Bei einer zwei-stündigen Führung wurde uns, sehr bewegend und eindrucksvoll die dortigen Gräueltaten des Naziregimes erklärt.

Fazit dieser Reise. Es waren drei sehr schöne Tage. Gut organisiert, der politische Anteil sehr interessant, die Stadt sehenswert, die freie Zeit gut getaktet und das Wetter perfekt. Begleitet mit einer sehr netten Gruppe.

Sollte ich Euer Interesse geweckt haben und ihr würdet auch gerne so eine Tour machen, sprecht mich an und ich werde Interessierte sammeln und dann gerne auch eine Fahrt nach Brüssel organisieren.

In diesem Sinne vielen Dank an Hermann und Klaus.

LG Petra